Nachfolgend möchten wir Sie ein wenig über die Verbreitung von Mandelgebäck im mittelalterlichen Europa informieren.              
                                                                                                                                                                                                                             Mandeln durften in der herrschaftlichen Küche des Mittelalters nicht  fehlen. Besonders beliebt war die Mandelmilch. Aus gestoßenen Mandeln, Wein und Wasser zubereitet, bildete sie die Grundlage für viele Speisen und Saucen und wurde in der Fastenzeit als Milchersatz verwendet.



Marzipan - aus Mandeln hergestellt - wurde im Mittelalter als Kostbarkeit verehrt. Eigentlich gilt Marzipan als griechisch-römische Erfindung. Der süße Mandelteig kommt wahrscheinlich ursprünglich aus Samos, die Römer opferten ihren Göttern kleine Mandelkuchen und Forscher sehen im pane Martius, im Märzenbrot, den Ursprung des Marzipans.

           


Gesüßt wurde im frühen Mittelalter ausschließlich mit Honig; bis hinein in das späte Mittelalter. Seit dem 8. Jahrhundert ist der Rohrzucker in Süditalien zwar bekannt, aber erst mit den Kreuzzügen verbreitete sich in ganz Europa die Kenntnis um die Rohrzuckergewinnung.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Dennoch blieb Zucker ein Luxusgut .                                                                                                                         
                                                                                                                                                                                                                             Anfang des 15. Jahrhunderts haben 11 Pfund Zucker noch so viel Wert wie ein Pferd. Erst 1747 entdeckt Andreas Sigismund Markgraff, dass auch aus der Runkelrübe Zucker gewonnen werden kann.                                                                                      Jedoch erst nachdem im 19. Jahrhundert die industrielle Zuckergewinnung große Mengen an Zucker bereitstellen läßt, wird Zucker ein Allgemeingut.                                                                   

                                                                                                                          Mittelalterliche Bäckerei


Wer diese Umstände bedenkt, weiß um die Bedeutung der sogenannten Schaugerichte - nur wer über enormen Reichtum verfügte, konnte es sich leisten, Schaugerichte, die meist nicht zum Verzehr geeignet waren, aber zu großen Teilen aus Zucker bestanden, herstellen zu lassen.

                  

In vielen italienischen Klöstern wurde schon sehr früh das köstliche Mandelgebäck hergestellt und verkostet. Die Mönche konzentrierten sich nicht nur auf ihre kirchlichen Aufgaben, sondern ließen es sich auch mit diversen süßen Leckereien gutgehen.

                           

Speziell in der Toscana, im Raum Siena und San Gimignano verbreitete sich rasch die Kunst der Mandelgebäckherstellung.     In vielen Haushalten verfeinerte man in den Jahrhunderten die Vielfalt des Gebäcks. Bis in die heutige Zeit zählt diese kulinarische Süßspeise nachwievor zu einer der begehrtesten in der Welt.